Reisetrends: Camping

Die Deutschen verreisen immer mehr mit dem Wohnmobil und Zelt. Die Campingplätze in ganz Deutschland werden von Jahr zu Jahr immer voller und immer mehr Menschen entscheiden sich, auf diese Art ihren Urlaub zu verbringen. Direkt in der freien Natur, an der frischen Luft und weit weg vom Großstadtstress – Camping ist wieder hoch angesagt!

Für Hotels gibt es Trivago und Booking.com, für Privatunterkünftler Airbnb und Hostelworld.com, aber jetzt können auch die Campingurlauber ihren Campingplatz von Zuhause aus buchen. Gleich zwei deutsche Start-ups bieten solch eine Möglichkeit an, um künftig am Trend Camping mitzuverdienen.

Das Prinzip ist ziemlich einfach: Man gibt den geplanten Reisezeitraum und die gewünschte Region ein und schon erhält man viele Vorschläge für Unterkünfte in dieser Region. Auf diese Weise kann man die Angebote vergleichen und das beste für sich auswählen. Zum Glück gibt es in Deutschland sehr viele Möglichkeiten für einen erholsamen Campingurlaub. Egal ob allein oder mit der ganzen Familie, ob im Sommer, oder im Winter: Die Campingplätze sind immer hoch angesagt und von Jahr zu Jahr ziehen sie immer mehr Touristen an. So gut wie jeder Deutsche hat schon mal gecampt und in fast jedem deutschen Keller kann man ein Zelt finden. Manche belassen es bei diesem einem Mal, aber viele andere können einfach nicht mehr davon lassen. Die meisten campen in Deutschland und auf der Liste der beliebtesten Reiseziele folgen Italien, Frankreich und Österreich. Camping entwickelte sich zum Trend schon im Nachkriegsdeutschland, da sich viele in dieser Zeit nur einen bescheidenen Urlaub leisten konnten. Sehr schnell wurde aus diesem Trend ein Massenphänomen und zurzeit sind die Campingplätze beliebter als je zuvor. Die Kehrseite ist aber, dass die Preise für einen Campingurlaub deutlich steigen und am teuersten sind die Campingplätze in der Schweiz, wo man für einen Campingplatz mehr als 45€ bezahlen muss. Dazu kommen natürlich auch noch Verpflegungs- und Anreisekosten.