Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks für ein entspanntes Campingerlebnis

1. Bevor man überhaupt losfährt kommt natürlich die Frage auf: Wo soll es hingehen? Machen Sie sich über die regionalen Angebote in Ihrer Umgebung schlau, denn oft müssen Sie für einen schönen Campingurlaub nicht mehr als ein paar Dörfer/Städte weiter. Falls Sie sich doch entscheiden, weiter weg zu fahren sind die folgenden Tipps umso relevanter.

2. Für den Anfang ist es auch ratsam, es sich gut zu überlegen, ob man sich einfach in die Natur mit einem Zelt legt oder ob es für einen Campinganfänger nicht besser wäre, erst einmal auf einen öffentlichen Campingplatz zu gehen, um die kleinen sozialen Annehmlichkeiten wie Toilette oder Dusche genießen zu können, sodass man sich zumindest darum keine Gedanken mehr machen muss. Denn: mehr Unabhängigkeit bedeutet mehr Arbeit für die Organisation!

3. Als Nächstes wäre es ratsam, sich eine Liste über die Nahrungsmittel pro Person anzufertigen. Zudem ist es nie schlecht folgende Sachen einzupacken: Campingkoffer, Mückenspray, schnelles Essen wie Dosenravioli, Dosenöffner, Taschenmesser, Taschenlampe, Kopien der wichtigsten Dokumente, Kartenspiele für Regentage, Regenkleidung.

4.Machen Sie sich einen Plan A aber auf jeden Fall noch einen Plan B! Camping ist sehr von der Natur abhängig, also sollten Sie vorhaben, an einem Schönwetter-Wochenende Campen zu gehen, es aber plötzlich doch wie aus Eimern schüttet, seien Sie vorbereitet! Dinge die Ihnen diese Zeit helfen zu überbrücken: Kleine Spiele (Kartenspiele, Flaschendrehen etc..), ein gutes Buch, ein gutes Gespräch (wenn Sie alleine reisen hilft Musik auch sehr oft weiter).

5. Falls Ihnen das Licht Ihrer Taschenlampe nicht hell genug ist, um ihr komplettes Zelt auszuleuchten gibt es einen Trick, mit dem sie den Lichtkegel in 360° Modus durchs Zelt schweifen lassen können: Nehmen Sie dafür einfach eine durchsichtige Flasche mit Wasser und richten Sie den Kegel der Taschenlampe ganz nah an die Flasche: et voila – Sie haben ein zelterfüllendes Licht.

6. Das Thema Feuer machen ist immer so eine Sache. Was nimmt man am Besten als Anzünder? Was ist mit Streichhölzern?

Als Anzünder eigenen sich hervorragend Kartoffel-Chips, durch ihren Fettanteil brennen sie lange-also keine unnötigen Kosten für Industrieanzünder! Die Streichhölzer am Besten in eine Tupperdose einpacken damit sie nicht nass werden.